reiner/ Februar 13, 2020/ EU DS-GVO, Strafen DSGVO

Nun sind es schon beinahe zwei Jahre, nachdem die Datenschutz-Grundverordnung für viele ganz plötzlich eingetroffen ist. Während zu anfangs noch sehr viel mit erhobenem Finger abgemahnt wurde, lässt sich nun doch schon ein sehr dynamischer Zuwachs von kostenpflichtigen Abmahnungen recherchierern.

Auf der Statistik-Seite: https://www.enforcementtracker.com/# lässt sich sehr einfach, durch Filter gesetzt, die Entwicklung und jede einzelne Abmahnung nachvollziehen. Ob allgemein, nach Paragrafen gerichtet oder rein nur nach dem Herkunftsland, die Filter sind sehr leicht zu setzen.

Am Beispiel von Deutschland und mit dem gesetzten Filter des Datums von 2018 an, lässt sich sehr einfach und schnell ersichtlich machen, dass die DSGVO im Alltag angekommen ist. Die Abmahnungen werden häufiger und die Kosten höher … im Alltag aber lässt sich gerade im Mittelstand doch oftmals eine Schutzfunktion wie „Ich mach das seit 25 Jahren so und werde es auch weiterhin so machen“ oder „Was geht ich der Datenschutz an – sollen doch die Großen erstmal aktiv werden“ erfahren.

Diese Einstellung kann unter Umständen sehr schnell ganz teuer werden.

 

Die angesprochene Seite https://www.enforcementtracker.com/# ist ein Service von CMS – https://cms.law/en/int/publication/privacy-data-protection-and-cybersecurity